„Man muss Israel kritisieren“

„Man kann Israel kritisieren.“ Wer das sagt, ist kein Antisemit.

„Man darf Israel kritisieren.“ Wer das sagt, ist auch kein Antisemit.

„Man sollte Israel kritisieren.“ Wer das sagt, muss kein Antisemit sein.

„Man muss Israel kritisieren.“ Wer das sagt, ist ein Antisemit.

Wer glaubt, Israel müsse kritisiert werden, handelt pathologisch. Israel kann, darf und soll genauso kritisiert werden, wie jedes andere Land auch. Israel muss aber nicht kritisiert werden. Das kleine Land Israel darf einem so egal sein wie Costa Rica, Slowenien oder die Elfenbeinküste.

Stellen Sie sich eine Geiselnahme vor, bei der schon einige Geiseln erschossen wurden. Unter den vielen noch lebenden Geiseln ist jemand, der einen Strafzettel nicht bezahlt hat, eine andere Person hat Steuern hinterzogen hat und ein Mensch hat sogar eine Straftat begangen. Was würden Sie denken, wenn die gerufene Polizei erklären würde, auf beiden Seiten der Geiselnahme seien Verbrecher, sowohl auf der Seite der Geiseln, als auch auf der Seite der Geiselnehmer? Was würden Sie sagen, wenn Politiker beide Seiten dazu aufrufen würden, besonnen zu handeln und alles dafür zu tun, dass die Situation nicht eskaliert? Was würden Sie davon halten, wenn Medien einen Versuch der Geiseln, sich zu befreien, als ein „Öl ins Feuer gießen“ und ein „Drehen an der Gewaltspirale“ kritisieren würden?

Zu verlangen, man müsse Israel kritisieren, bedeutet zu verlangen, einen Menschen kritisieren zu müssen, der mit dem Tod bedroht wird.

Die Gründugscharta der Hamas fordert in Artikel 7 die Vernichtung des gesamten jüdischen Volkes weltweit und erklärt in Artikel 13 den ewigen Krieg gegen Israel bis zu der totalen Vernichtung. Auch bei Jahrestagen der Fatah wird die Vernichtung des gesamten jüdischen Volkes gepredigt, während Abbas regelmäßig Judenmörder zu „heldenhaften Märtyrern“. Diese Terroristen hassen an Juden, dass sie leben, dass es sie gibt.

Das Einzige, was diese Juden tun können, um zur Deeskalation beizutragen, ist schlicht und ergreifend, nicht mehr zu existieren.

Natürlich eskaliert der Konflikt im Nahen Osten. Aber das liegt daran, dass sich Juden seit 1948 als Soldaten eines eigenen Landes gegen die Vernichtung wehren können. Aufgrund dieser Möglichkeit der militärischen Verteidigung eskaliert die Auseinandersetzung. Eine Situation eskaliert immer erst dann für beide Seiten eskaliert, wenn sich die eine Seite wehrt, von der anderen Seite ausgerottet zu werden. Deeskalieren heißt für Israel, aufhören, sich zu verteidigen.

Solange ein Mörder eine Knarre an den Kopf einer Geisel hält, kritisiere ich nicht die Geisel, egal, was sie getan hat. Wer möchte, dass die Geisel kritisiert werden soll, muss erst einmal für ihre Sicherheit sorgen und dafür, dass die geladene Pistole von ihrem Kopf verschwindet.

Wer möchte, dass Israel kritisiert wird, muss erst mal dafür sorgen, dass die Vernichtungsdrohungen aufhören und vor allem die immer wieder daraus resultierenden Angriffe, Anschläge, Bombardements und Morde.

Es gibt auch Menschen, die hatten im Jahre 1944 das Bedürfnis, die Aufständischen im Warschauer Ghetto kritisieren zu müssen.

Man muss Israel nicht kritisieren. Alle wissen, das Israel Fehler macht. Israel möchte den Krieg mit seinen Nachbarn nicht. Israel wäre lieber von Freunden umringt als von Feinden umzingelt. Israel möchte keine Kriegstoten. Jedes Kriegsopfer ist ein Opfer zu viel.

Jeder Menschen, der in einen Krieg sein Leben lassen muss, ist ein Fehler. Für Israel ist es jedoch leider unausweichlich, diese Fehler zu begehen, denn wenn Israel seine Waffen niederlegen würde, gäbe es am nächsten Morgen kein Israel mehr. Ein Israel ohne Fehler ist ein totes Israel. Sollte jedoch die Hamas ihre Waffen niederlegen, wäre am nächsten Morgen Frieden.

Die Hamas will den Krieg! Die Hamas möchte so viele Juden wie möglich töten und Israel auslöschen. Es steht so deutlich in der Gründungscharta der Hamas und die Reden der Minister in Gaza sprechen eine deutliche Sprache der Vernichtung.

Die Hamas feuert regelmäßig Raketen in Richtung Israel ab und toleriert keinen einzigen Juden im Gazastreifen. Die Region ist „judenrein“. Allein in den letzten sechs Jahren wurden über achttausend Raketen und Granaten aus Gaza auf Israel abgefeuert. Alle wurden abgefeuert in dem Wunsch, soviele Juden wie möglich zu töten. Die Hamas feuert immer wieder Raketen in Richtung von israelischen Schulen, Kindergärten, Synagogen, Moscheen, Kirchen und Krankenhäusern ab. Der einzige Grund, warum dieser Bombenhagel nicht zum Völkermord führt, ist der Verteidigungsanlage von Israel geschuldet.

Im Gazastreifen kommen deutlich mehr Menschen um. Das heißt aber nicht, dass Israel bösartiger ist. Die Hamas ist lediglich schwächer. Schwäche ist jedoch keine moralische Überlegenheit. Schwäche ist gut, wenn es jene trifft, die morden wollen!

Israel versucht, soviele zivile Tote wie möglich zu vermeiden. Das ist jedoch sehr schwer, weil die Hamas ihre Waffen und Raketen in Kindergärten, Moscheen und Krankenhäuser lagert und die Zivilbevölkerung ganz bewusst als Schutzschild für ihre Waffen missbraucht. Israel nutzt Waffen, um die Bevölkerung zu schützen, die Hamas jedoch benutzt Menschen, um ihre Waffen zu schützen. Die Hamas wirft ihre Kinder vor Raketen und fesselt das eigene Volk an Bomben. Es ist bemerkenswert, dass Israel bei all diesem Horror den Krieg immer noch so präzise führt, dass nicht noch viel mehr Menschen dabei sterben. Man zeige mir nur ein Land auf der Welt, dass bei ähnlicher Bedrohung so umsichtig reagiert wie Israel.

Aber keine noch so große Umsicht kann Fehler vermeiden, wenn man den Krieg nicht wünscht. Die Hamas aber wünscht den Krieg! Die Hamas macht somit keine Fehler. In der perversen Logik der Hamas machen sie alles richtig. Die Hamas will den Krieg und liebt den Tod!

Israel sieht sich konfrontiert mit dieser Logik, die darauf abziehlt, das jüdische Volk zu vernichten. Israel muss sich daher verteidigen, in einem Krieg, den Israel nicht will. Da kann man nur Fehler machen. Israel macht Fehler!

Ich bin auf der Seite derer, die Fehler machen, weil sie den Krieg nicht wollen und nicht auf der Seite derer, die alles richtig machen, weil sie den Krieg stiften!

Wer jedoch in dieser grausamen Realität erklärt, „Israel muss kritisiert werden“, ist vollkommen ohne Empathie und ein Antisemit, wenn er oder sie das nur über den einzigen jüdischen Staat der Welt sagt, nicht aber über alle anderen Länder der Welt.

Kritik an Israel ist nicht judenfeindlich. Eine Dämonisierung Israels allerdings, die sich darin zeigt, dass man Israel stärker kritisieren muss als alle anderen Länder der Welt, ist antisemitisch.

Dieser Beitrag wurde unter Israel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu „Man muss Israel kritisieren“

  1. AxBa schreibt:

    Dieser Artikel muß als Kommentar in der Tagesschau gesendet werden ,jedesmal, wenn wieder gegen Israel gehetzt wird. Wird leider nie passieren, denn dann gäbe es die Tagesschau nicht mehr.

  2. caruso schreibt:

    Eine sehr sehr sehr gute Zusammenfassung, lieber Gerd. Jedes Wort ist richtig. Nur, ein „normaler“ Mensch wird das verstehen, ein Antisemit nie. Dem kannst du sagen was du willst, er wird immer ein Gegenargument finden. Antisemitismus ist eine erblicher Geisteskrankheit der europäischen Kultur. Noch kein Medikament dagegen gefunden. Man müßte es vielleicht bestrafen, nicht weil der Kranke davon gesund wird, aber in der Hoffnung, daß er das Maul halten wird und so keine anderen Menschen damit vergiften. — Sag, lieber Gerd, hast Du den Text zufällig auf Englisch? Ich habe hypermoralische Verwandte, auch gute Bekannte, Juden, die zwar noch keine Antisemiten sind, aber deutlich in diese Richtung gehen. Sie können zwar fast alle ein ganz wenig deutsch, aber einen solchen Text würden sie nie verstehen. Könnte ich Englisch, würde ich es selbst übersetzen, aber leider… Mir reichte es, das Deutsche einigermaßen zu erlernen.
    lg
    caruso
    die urzeitliche Hexe

  3. Oliver schreibt:

    Naja, kennen wir die kritische Betrachtung von Geiseln nicht? Natürlich nur von jüdischen Geiseln?
    Die Reaktion der UN und des österreichischen (!! ) UN-Genralsekretärs Kurt Waldheim zur „Operation Entebbe“? Vielleicht der Vergleich an Ihrem Beispiel vorbei, dennoch kam mir dieses augenblicklich in den Sinn.

  4. Wolfgang Frommann schreibt:

    Sehr guter Artikel und Erläuterungen. Äußerst bedauerlich ist, dass unsere großen deutschen Zeitungen und die ARD und das ZDF nicht willens sind solche Zusammenhänge aufzuzeigen und dem Leser in Deutschland deutlich zu machen.

    • caruso schreibt:

      Warum sollten sie auch willens sein? Dafür bekämen sie ja kein Geld und die Gefahr wäre groß. daß sie ihren Posten und ihren Einfluß verlören. Wer wird das schon riskieren wollen? Das bezieht sich natürlich allen voran auf die Führung der ARD und ZDF, aber auch auf die Chefredaktionen der großen deutschen Zeitungen.
      lg
      caruso
      die urzeitliche Hexe

Sämtliche Kommentare sind nur ein paar Tage sichtbar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s