„Ich bin eine Art Trüffelschwein“

Ein Interview mit Malca Goldstein-Wolf. Erstmals erschienen auf Englisch in The Berlin Spectator.

Täglich kommt es in Deutschland zu antisemitischen Zwischenfällen. Die Tendenz steigt. Jüdische Restaurantbesitzer erhalten Morddrohungen, jüdische Schüler werden beschimpft, Kippa-Träger angegriffen. Woher kommt der alarmierende Anstieg antisemitischer Zwischenfälle?

Malca Goldstein-Wolf: Antisemitismus gab es in Deutschland immer schon, allerdings wurde der Judenhass nicht so öffentlich aggressiv ausgelebt. Dies hängt wohl damit zusammen, dass viele Muslime Antisemitismus bereits mit der Muttermilch aufgenommen haben und sie diesen Hass unverblümt ins Land kotzen. Ich spreche hierbei nicht nur von den Menschen, die wir kürzlich aufgenommen haben, auch Deutsch-Türken, von Erdogan angeheizt, sprechen vor allem im Netz eine deutliche, judenfeindliche Sprache. Wenn man diese Hetze liest, wundert einen der Übergang zu tätlichen Angriffen nicht mehr wirklich.

In Mode gekommen ist auch sogenannte „Israelkritik“ die in Wahrheit nur als kostümierter Antisemitismus bezeichnet werden kann. Die Boykott-Bewegung BDS hält nun in Deutschland Einzug, dämonisiert die einzige Demokratie in der Region, Israel, als Apartheidstaat und infiltriert die Bürger, in dem sie mit Schildern vor Geschäften stehen, keine israelischen Produkte zu kaufen. Schlimme Erinnerung an das „Kauft nicht bei Juden“ in der Nazizeit werden wach. Hier müsste die Politik stärker Einfluss nehmen.

In der Politik wird derweil an einigen Stellen grenzwertiges bis skandalöses Verhalten registriert. Fangen wir mit Lokalpolitik an. Das jüngste Beispiel: Die Oberbürgermeisterin von Ludwigshafen, Jutta Steinruck, ein SPD-Mitglied, hat am Montag einen Anti-BDS-Antrag der Partei Liberal-Konservative Reformer von der Tagesordnung einer Stadtratssitzung gestrichen. Ist sowas immer gleich mit Antisemitismus zu erklären?

Malca Goldstein-Wolf: Wer sich, wie es die Ludwigshafener Oberbürgermeisterin Jutta Steinbruck oder der Bergisch Gladbacher Bürgermeister Lutz Urbach, scheinheilig hinter Bürokratie versteckt und Antisemitismus in seiner Stadt verleugnet, der interessiert sich bestenfalls nicht für jüdisches Leben in Deutschland, der schützt Juden nicht, obgleich ein Beschluss gegen den antisemitischen BDS ein leichtes wäre. Manchmal möchte man die Gesinnung solcher Politiker, die leidenschaftlich gerne tote Holocaust-Opfer betrauern, sich für Lebende aber nicht einsetzen, lieber nicht kennen.

Was die große Politik angeht, gibt es sehr widersprüchliche Aspekte. Kanzlerin Merkel sprich von Staatsräson, wenn es um die Unterstützung Israels geht. Außenminister Maas reiste sofort nach seiner Ernennung nach Yad Vashem. Andererseits scheint Berlin besser zu wissen, welche Iran-Politik Israel hilft, als Israel selbst. Woher kommt dies wohl?

Malca Goldstein-Wolf: Was hat Außenminister Maas, der selbstredend wegen Auschwitz in die Politik gegangen ist, denn aus der Geschichte gelernt? Staatstragend und werbewirksam auf Holocaust-Gedenkveranstaltungen zu schwadronieren, während man Juden gleichzeitig seinen Feinden ausliefert, ist beschämend. Mein Vertrauen als Jüdin in eine Regierung, die auch die absurdeste UN-Resolution gegen Israel durchwinkt, ist angeschlagen und so manchem Politiker würde ich am Shoa Gedenktag am liebsten Redeverbot erteilen.

Es gibt noch einen Punkt, der unter den wenigen Juden in Deutschland und anderen Bürgern heftig kritisiert wird. Es geht um das Abstimmungsverhalten der Bundesrepublik bei den Vereinten Nationen. Wie passt dieses mit der Staatsräson zusammen?

Malca Goldstein-Wolf: Der Begriff „Deutsche Staatsräson“ verkommt in Anbetracht dessen, dass unsere Regierung Israels Todfeind, das Mörderregime Iran, nicht nur mit dem Iranabkommen, sondern jetzt auch mit Instex, unterstützt und indirekt palästinensischen Terror und die Renten für Judenmörder finanziert, zu einer Farce.

Wie kommt es übrigens, dass Berlin weiterhin Millionen an die Palästinensische Autonomiebehörde überweist, obwohl diese offen zugibt, dass sie den Familien von „Märtyrern“, also Judenmördern Terrorgehälter zahlt. Ist dies erklärbar?

Malca Goldstein-Wolf: Dass die Hilfsgelder, die aus Deutschland fliessen, nicht bei den bedürftigen Menschen in den palästinensischen Gebieten ankommen, sollte inzwischen jedem denkenden Politiker klar sein. Im Gegenteil, mit diesen Geldern werden judenfeindliche Schulbücher subventioniert, korrupte Palästinenser-Führer und vor allem Terror. Es ist schlichtweg Irrsinn, dieses System nicht zu durchbrechen und es kann mit Logik auch nicht begründet werden, weshalb unsere Regierung den Juden und auch dem deutschen Steuerzahler gegenüber so verantwortungslos umgeht.

Noch immer haben wir nicht alle Punkte behandelt, die nicht nur unter Juden für Unmut sorgen. Es gibt deutsche Medien, die tendenziell einseitig berichten, wenn es um Israel geht. Der Terror wird oft ignoriert, während Israels Reaktion darauf mit relativ eindeutigen Schlagzeilen an den Pranger gestellt wird. Warum ist Israel das einzige Land, das sich offenbar nicht gegen Terror verteidigen darf?

Malca Goldstein-Wolf: Was die Medienberichterstattung betrifft, so ist das ein entscheidendes Thema im Kampf gegen Antisemitismus. Journalisten, die ihrer sozialen Verantwortung nicht gerecht werden, Fakten entweder weglassen oder verfälschen schüren Hass auf Israel und auch auf in Deutschland lebende Juden, die in gewissen Kreisen gerne für israelische Politik zur Rechenschaft gezogen werden. Wenn in den Medien von fünfzig toten Palästinensern gesprochen und dabei nicht erwähnt wird, dass es sich grösstenteils um Mitglieder der Terrororganisation Hamas handelt, kann diese Berichterstattung als nicht nur einseitig, sondern auch israelfeindlich bezeichnet werden. Ob die Journalisten uninformiert sind und fahrlässig berichten oder schlichtweg ebenfalls Probleme mit Juden haben, ist sicherlich von Fall zu Fall unterschiedlich. Ich bin sehr dankbar, dass es hierzulande den Axel Springer Verlag gibt, für uns Juden, ein Licht in in der dunklen Medienlandschaft.

Aber gibt es nicht auch Lichtblicke und Anzeichen dafür, dass die Gefahr, die von Antisemitismus ausgeht, ernst genommen wird? Immerhin hat die Bundesregierung mit Felix Klein einen Koordinator gegen Antisemitismus ernannt. Hilft dies?

Malca Goldstein-Wolf: Inwieweit Dr. Felix Klein, den ich persönlich kenne und schätze, tatsächlich Einfluß nehmen kann, währenddessen unser Bundespräsident sich posthum vor des Judenmörders Arafat verneigt und damit ein unsägliches Zeichen setzt, weiss ich nicht. Was ich aber weiss ist, dass Herr Klein seine Aufgabe beherzt angeht und mit seinen begrenzten Möglichkeiten sein Bestes gibt, um in diesem Kampf gegen Windmühlen Erfolge zu erzielen.

Hinzu kommt, dass es in Deutschland Entscheider zu geben scheint, die sich überzeugen lassen. Tom Buhrow hat auf Ihr Betreiben hin eine Kooperation des WDR mit Roger Waters beendet. Ist dies ermutigend?

Malca Goldstein-Wolf: Als pro-jüdische Aktivistin bin ich eine Art Trüffelschwein, immerzu auf der Suche nach anständigen Menschen in Schlüsselpositionen, die nicht nur reden, sondern auch tun. Menschen, denen es nicht nur um Pöstchen-Sicherung geht, sondern um demokratische Werte. Die Geradlinigkeit, mit der Tom Buhrow gehandelt hat, war für mich beeindruckend. Der WDR Intendant hat nicht nur die richtigen Worte gefunden, er hat auch entsprechend gehandelt. Menschen wie Tom Buhrow sind meine Aufladestation.

Auch scheint der Frankfurter Oberbürgermeister zu verstehen, warum die BDS-Bewegung bekämpft werden muss. Ist er Teil einer Minderheit unter deutschen Lokalpolitikern?

Malca Goldstein-Wolf: In Frankfurt erlebe ich den Bürgermeister Uwe Becker als federführend im Kampf gegen Antisemitismus. Er stellt sich klar auf gegen den BDS, engagiert sich seit so vielen Jahren in dieser Sache, gibt nie auf. So jemand ist nicht nur Politiker, so jemanden bezeichnen wir Juden als „mentsh“, ein Vorbild für Anstand und Menschlichkeit.

Wie sehen Sie die generelle Situation in Deutschland? Die AfD breitet sich aus, Judenhass ist offenbar salonfähig geworden. Könne sich Juden auf den Staat und die demokratische Mehrheit verlassen?

Malca Goldstein-Wolf: Judenhass hat so viele Gesichter, es gibt ihn von links, von rechts, aus der Mitte. Dafür, wie es andere Parteien uns gerne verkaufen wollen, trägt keineswegs die AfD die Alleinschuld. Gerade in der SPD macht mir das Verhalten mancher Politiker aus der Führungsriege mindestens genauso viel Angst. Immerhin sieht Parteichefin Andrea Nahles sogar Gemeinsamkeiten zwischen der SPD und der Fatah. Da helfen keine Ablenkungsmanöver, wir müssen jede Form von Judenhass laut und deutlich benennen und angehen. Und wer kein Opfer sein möchte und sich (wie ich) nicht vorbehaltlos auf die Regierung verlassen möchte, der muss selbst aktiv werden. Es ist nicht unmöglich, Menschen wachzurütteln und Dinge zu bewegen, Angst sollte für Juden in Deutschland keine Option sein. Mein Vorbild sind die Menschen in Israel, ohne deren Mut gäbe es den jüdischen Staat nicht mehr.

Dieser Beitrag wurde unter Fremde Feder veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu „Ich bin eine Art Trüffelschwein“

  1. Hein schreibt:

    Beatrix von Storch hat die Wahlprüfsteine zu den deutsch-israelischen Beziehungen ausgefüllt. Eine Antwort von ihr: „V) Persönlicher und lokaler Bezug
    1. Waren Sie bereits in Israel?
    Ja
    Wenn ja: Was waren Ihre Eindrücke?
    Ich habe Israel als ein sehr vielfältiges und weltoffenes Land kennengelernt.
    2. Haben Sie sich im Rahmen Ihres politischen Wirkens konkret für die Stärkung der deutsch-israelischen Beziehungen engagiert?
    Ja
    Wenn ja: In welchen Bereichen?
    Ich gehöre zu den Erstunterzeichnern bei der Gründung der Gruppe “Friends of Judea and Samaria” im EU-Parlament. Ich habe mich u. a. in einer großen Anfrage im Namen der EFDD-Fraktion an die EU-Kommission für die Abschaffung der UNRWA ausgesprochen, weil diese sich nicht vom Terrorismus distanziert und Gebäude des UNRWA als Verstecke für Terroristen und für Waffen, etwa Schusswaffen und Raketen, dienen.“
    Sie und Marcus Precell waren die einzigen deutschen Abgeordneten des Europäischen Parlaments, die eine Deklaration zugunsten von Judäa und Samaria am 28. März 2017 unterzeichnet haben.

  2. Migrantski schreibt:

    Als jemand der (soweit ich weiß) keinen Juden kennt, als jemand der lange Zeit sogut wie nichts über Israel und das Judentum wusste, auch als jemand der kein glühender AFD Fan ist, bin ich schon etwas enttäuscht über das „schräge“ zusammenbringen von Antisemitismus und der AFD.
    In Ländern wie Frankreich, Belgien, Dänemark und Schweden ist nicht die AFD oder Rechte für wachsenden Antisemitismus verantwortlich. Auch hier ist nicht die AFD seit Jahren in der Regierung, welche Gelder an Israelfeindliche Länder überweist. Hat nicht die Bundeskanzlerin vor kurzem die Gelder für Palästinenser erhöht, kurz nachdem Trump diese im September gestrichen hatte?
    Als 2014 in den Strassen in D. tausende Menschen „Juden ins Gas“ oder „Kindermörder Israel“ riefen, waren das Keine Dresdner oder Chemnitzer, oder AFD Wähler. Die AfD oder auch Leute wie ich (die eigentlich nichts besonderes mit Israel am Hut haben) , können sich das eigentlich auch sparen Israel in Schutz zu nehmen, wenn man dann trotzdem in eine bestimmte Ecke gedrängt wird. Diejenigen die meistens Israel einseitig kritisieren, sind meist Linke, Grüne oder SPDler und vor Allem Leute „die sich informiert haben“! Wenn man sie dann darauf hinweist daß sie nur einseitige Mediendarstellungen wiedergeben und sie für die dortige „Gegenseite“ andere Maßstäbe setzen, fangen sie dann auch an unflätig zu werden und schräge Vergleiche zu ziehen.

  3. Passant schreibt:

    Vielen Dank, Frau Goldstein-Wolf, und speziell noch für den Mut, die SPD direkt zu benennen – jetzt werden Sie langsam eisigen Gegenwind bekommen (womit Sie bestimmt gerechnet haben), also Chapeau! Nicht die besagte AFD mit heiß diskutierten 55% Antisemiten stellt im Moment die größte Gefahr dar, nein, das ist mit großem Abstand die SPD. Ob es bei SPD 20, 10 oder gar 5% sind – ist egal, auf die Qualität und Reichweite kommt es an. Schon mehrere Jahre verantwortet die SPD unsere Außenpolitik, wir brauchen keinen historischen Exkurs über die ganz eng zusammenhängenden Sozialdemokratie & Antisemitismus, es reicht schon die letzten drei Genossen anzuschauen – den glühenden Iran und Russland Lobbyisten und großen Apartheid Experten, den Oberlehrer-Kranzniederleger ohne jeglichen moralischen Kompass oder den jüngsten „wegen Auschwitz“ Heuchler – ihre unverblümte Appeasement-Politik bedroht Millionen Juden in Israel ganz real, sie wissen das genau und nehmen gerne in Kauf. Wenn ich diese drei reden sehe, schaue ich schon ganz instinktiv auf ihre Füße – um den Moment nicht zu verpassen, wann der Boden endlich nachgibt… Vom ganzen Herzen wünsche ich dieser Partei auch die 10% Hürde auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit zu überwinden.

    • Amos schreibt:

      Sehr gut geantwortet. Auch ich sehe die Verlagerung von Antisemitismus und Israelhass schwerpunktmäßig auf AFD als nicht richtig an. Für mich sind alle, die das tun, ganz gleich ob aktiv oder passiv und egal aus welchem Loch sie kommen, als Gift für diese Gesellschaft.

      • Thomas Schweighäuser schreibt:

        Ach so, diejenigen, welche sich erdreisten, den Antisemitismus in der AfD zu kritisieren, kommen also wie die Ratten aus einem „Loch“ und sind „Gift für diese Gesellschaft“? Die Diffamierung des politischen Gegners als Ungeziefer passt nicht schlecht zu einer Partei, die schnell ihr wahres Gesicht zeigt, wenn Juden es wagen, über sie eine Meinung zu haben, die ihr nicht behagt: „https://www.welt.de/politik/deutschland/article187642220/Charlotte-Knobloch-wird-nach-Kritik-an-AfD-im-Minutentakt-bedroht.html

  4. Georg B. Mrozek schreibt:

    Die Antworten sind klasse, präzise und wahr, die Fragen allerdings sind manipulativ gestellt und „Die AfD breitet sich aus, Judenhass ist offenbar salonfähig geworden.“ ist einfach nur eine Frechheit und gelogen obendrein. AfD = Judenhass, es ist die einzige Partei, die sich klar und unmissverständlich zu Israel bekennt.

    • gunther schreibt:

      55% der AFD-Anhänger haben eine antisemitische Grundeinstellung.
      Gauland lobpreist die Wehrmacht im 2.Weltkrieg, die aktiv und massiv am Holocaust beteiligt war.
      Höcke verlangt eine Wende in der Erinnerung.
      Diese Liste lässt sich fortsetzen.

      • Stimmt. Aber Judenhasser und Israel-Feinde gibt es in allen Parteien. Frau Goldstein-Wolf macht es ja in dem Interview auch teilweise deutlich. Insoweit rügt Georg Mrozek die manipulative Verengung der einen Frage auf die AfD zu Recht. Gauland nannte seine Partei mal einen „gärigen Haufen“. Ob sich dort die Antisemiten und die ewig Gestrigen oder doch echte Demokraten und wirklich liberal-konservative Kräfte durchsetzen werden, ist zur Zeit noch offen.

        • gunther schreibt:

          Nein, Mrozek versucht, die AFD einseitig in Schutz zu nehmen. Obwohl der Antisemitismus in der AFD weiter verbreitet ist als in jeder anderen Partei.
          Schon blöde, wenn die Tatsachen nicht gesehen werden.
          Diese Partei ist anti-demokratisch, anti-parlamentarisch, anti-semitisch und rassistisch.
          Erinnert das „anti“ an das tausendjährige Reich? Genau.

          • Bruno Becker schreibt:

            Ach, hiessen die „Antinationalsozialisten“?

          • Furbaz schreibt:

            Nein,gunther welche der Parteien ist für Israel? Bei der AFD hat es wie in allen Parteien, sagen wir mal sehr schräge ewig gestrige, doch in welcher Partei ist man für Israel?
            Mischen sie doch mal grün mit rot und schauen sie welche farbe dabei herauskommt.
            Alles klar? Ober finden sie es normal, dass unser Bundespräsident einen Kranz am Grab von Arafat niederlegt? Oder unser Aussenminister? Wer ist nun rassistisch?
            Am Israel Chai

          • Georg B. Mrozek schreibt:

            Juden in der AfD:

            https://www.j-afd.org/grundsatzerklaerung

            sowie „Hava Nazi Jew!“

            Viel Spaß 🙂

  5. caruso schreibt:

    @Liebe Malca – Du hast mit jedes Wort recht. Ich selbst glaube der deutschen Politik, Medien Israel & Juden betreffend nicht ein Wort. Das war nicht immer so, ich habe es im Lauf der Jahrzehnte lernen müssen. Leider. Würde ich in D leben, wäre ich schon längst weg.
    lg
    caruso
    die urzeitliche Hexe

Kommentieren Sie!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s